Trekking - Langhe - Barolo

Strecke 1 - Roddi

Rundwanderweg Roddi - Verduno - La Morra - Barolo - Santa Maria – Roddi

Roddi - Verduno
Der Weg schlängelt sich auf einer stimmungsvollen Schotterstrasse durch Weinberge, Obstbaumpflanzungen und Eichenwälder, und gestattet auf rechten Seite über den Fluss Tanaro hinweg die wundervolle Aussicht auf die sanften Hügel des Roero, wo sich zwei alte Festungen erheben: die quadratische und kompakte Burg von Monticello und die Burg von Santa Vittoria d'Alba mit ihrem hohen Turm. In der Ferne, nach Westen, sieht man die weite Alpenkette, aus der der mächtige Monviso ( 3841 m) aufragt. Einige Historiker meinen in der Ebene zu Füssen von Roddi und Verduno, in Richtung Pollenzo, die Raudischen Felder zu erkennen, wo zwei der grössten Schlachten zwischen den Römern und den Barbaren stattfinden: 101 v.Chr. Marius gegen die Kimbern, und 403 n. Chr. Stilicho gegen die Westgoten, der letzte Sieg des römischen Heeres.


Verduno - La Morra
Weiter geht es 1 km auf einer Schotterstrasse; dann 500 m Asphaltstrasse bis zum Ort Castagni. Nahe dem hübschen kleinen Landkirchlein Madonna di Loreto nacht rechts in eine unbefestigte Strasse einbiegen, die uns bis zum Sportplatz von La Morra führt. Dort nach links einbiegen; nach circa 1 km gelangt man zur Piazza Castello, von wo aus man einen atemberaubenden Ausblick aus dem Amphitheater der Langa des Barolo und die ersten, über 500 m hohen Hügel der Hohen Langa bewundern kann.

Read More

La Morra - Barolo
Es geht eine zunächst asphaltierte, dann unbefestigte Strasse durch die wichtigsten Crù-Gebiete des Barolo (Brunate, La Serra, Fossati, Case Nere) hinunter. Rechterhand kann man die Burg Volta bewundern, eine antike, in Privatbesitz befindliche Festung aus dem 13. Jahrhundert. Beim Durchqueren des Ortes Cerequio fällt einem der Gedenkstein in Erinnerung an das Blutbad vom 29. August auf, als 32 junge Freiheitskämpfer durch nazifaschistische Hand im letzten Weltkrieg im Namen der Freiheit fielen. Vom Grunde des Tals hebt es eine steile asphaltierte Strasse wieder hinauf bis zu den ersten Häusern von Barolo.

Barolo - Santa Maria - Roddi
Von Barolo geht es unterhalb der Festungsmauern wieder hinunter; auf unbefestigter Strasse durch Weinberge und Pappelhaine weiter ins Tal hinab, bis zur Provinzstrasse. Nach links abbiegen, 100 m weiter, dann nach rechts in Richtung La Morra. Nach 1500 m nach rechts durch Weinberge bis zum Ortsteil Annunziata., wo sich das Benediktinerkloster San Martino di Marcenasco mit dem romanischen Glockenturm und der innen vollkommen restaurierten Kirche befindet; im Weinkeller ist das Ratti Museum der Weine Albas beherbergt. Weiter geht es auf dem Kamm nach rechts auf asphaltierter Strasse, vorbei an der Libanon-Zeder auf dem Gipfel des Monfalletto. Bergab nach links zwischen Weinbergen in ein weites Tal, bis hin zum Hügel gegenüber dem Orsteil Santa Maria. Es geht auf asphaltierter Strasse hinunter in das gegenüber liegendem Tal bis zum Ort Silio, und dann nach rechts, wo der Weg nach circa 1 km auf unbefestigter Strasse bis nach Ciocchini weitergeht.

Jetzt kommen 1,5 km auf einer Asphaltstrecke mit einem wunderschönen Ausblick auf Roddi. Es geht weiter nach rechts auf einer unbefestigten Strasse im Tal, dann erreicht man über das letzte Stück steiler Strasse wieder den Ort Roddi.

DURCHQUERTE GEBIETE

Langhe

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Abfahrt
Roddi
Via Cavour
12066
Italien
Ankunft
Roddi
Via Cavour
12066
Italien
Typologie
Schleife
Distanz
25.5 km
Schwierigkeit
Dazwischenliegend
Geschätzte Zeit
7:30 hours

ZUGÄNGLICHKEIT

Along the way:

Picnic area along the trail
Fountains / water points along the trail

Point of interest along the way

Abfahrt:
Roddi
Via Cavour
12066 Cuneo
Italien
Ankunft:
Roddi
Via Cavour
12066 Cuneo
Italien

    Empfohlene Routen

    The stages of this itinerary

    Back to the main itinerary

      Empfohlene Routen